Pressemitteilung

Für eine Perspektive: Raus aus dem Lockdown mit differenzierten Lösungen

10. Februar 2021 - Pressemitteilung

Zur heutigen Beratung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder erklärt Linda Teuteberg MdB, Landesvorsitzende der FDP Brandenburg:

„Bund und Länder können nicht weiter im geistigen Lockdown verharren, indem sie heute die derzeitigen massiven Einschränkungen schlichtweg verlängern. Wir brauchen dringend differenzierte Lösungen je nach Infektionsgeschehen in den einzelnen Regionen und dafür bundesweit einheitliche, nachvollziehbare Kriterien. Ebenso wichtig ist eine mittel- und längerfristige Perspektive für die Gesellschaft und die Wirtschaft.

Als Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag haben wir hierzu einen Sieben-Stufenplan vorgelegt. Er sieht vor, neben den Fallzahlen pro Woche auch regionale Werte für die Erkrankungen der über 50-jährigen, die Belastung der Krankenhäuser, die Verteilung des Infektionsgeschehens und die tatsächlichen Kapazitäten in den Gesundheitsämtern zu berücksichtigen.

Ein Weiter so ist zu wenig, Herr Ministerpräsident. Auch in Brandenburg brauchen wir intelligente Konzepte, zum Beispiel den Einsatz von Schnelltests zum Eigengebrauch oder Luftreiniger in öffentlichen Räumen.“

https://www.fdpbt.de/sites/default/files/2021-02/Antrag%20Bundesweiten%20Stufenplan%20vorlegen.pdf