Pressemitteilung

Rot-Rote Bildungspolitik: Versetzung gefährdet

2. Februar 2019 - Pressemitteilung

Am Freitag wurden an Brandenburgs Schulen die Halbjahreszeugnisse vergeben. Gelegenheit, auch die Bildungspolitik der Landesregierung zu bewerten. Hierzu unser Bildungspolitiker Jeff Staudacher:

„In der Bildungspolitik schließt Rot-Rot erneut nur mit „ungenügend“ ab. Es ist nicht zu erkennen, dass an den ernsthaften Problemen tatsächlich gearbeitet wird. Brandenburg belegt nicht ohne Grund nur Platz 14 im bundesweiten Bildungsranking. Wir haben noch immer zu wenig gut ausgebildete Lehrer, Eltern und Lehrer werden durch Bürokratie belastet und die Digitalisierung unserer Schulen kommt nur im Schneckentempo voran. Obwohl wir bei der Modernisierung unserer Schulen Highspeed brauchen, sorgt auch die brandenburgische Landesregierung dafür, dass der Digitalpakt weiterhin im Vermittlungsausschuss stecken bleibt. So lässt sich kein Aufbruch gestalten.

Für uns Liberale gibt es klare Prioritäten. Zuerst werden wir alle bisherigen Ausgaben auf deren Effektivität prüfen. Danach werden wir eine Digitalisierungsoffensive für unsere Schulen starten. Außerdem wollen wir die Schulen mit mehr Kompetenzen und einem Schulbudget ausstatten. Vor Ort kann man viel effektiver und individueller auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen. Mit einer so mangelhaften Performance, wie sie Brandenburgs Landesregierung zeigt, wird dies nicht zu erreichen sein.“