Pressemitteilung

Neue PISA-Studie: Weltbeste Bildung benötigt Strukturreformen

29. Januar 2018 - Pressemitteilung

FDP Brandenburg fordert Abschaffung des Kooperationsverbots von Bund und Ländern und mehr Autonomie für die Schulen

Anlässlich der heute in Berlin präsentierten PISA-Zusatzstudie zum Verhältnis von Bildungserfolg und sozialer Herkunft fordert der stellvertretende Landesvorsitzende und bildungspolitische Sprecher der FDP Brandenburg, Prof. Martin Neumann, klare Strukturreformen im Bildungssektor: „Seit mehr als vier Jahrzehnten bekommt unser Land ins Stammbuch geschrieben, dass mehr für die Durchlässigkeit im Bildungswesen und den Erfolg auch sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher getan werden muss. Es ist endgültig an der Zeit, den aktuellen Pfad zu verlassen und neue Wege einzuschlagen.“

Konkret fordert Neumann die zügige Aufhebung des Kooperationsverbots von Bund und Ländern. Hierdurch könnte Schulen und Kindertagesstätten direkter geholfen werden: „Angesichts des bereits bestehenden Investitionsstaus in unseren Bildungseinrichtungen und der noch ausstehenden Investitionen in die digitale Infrastruktur muss es möglich sein, von Seiten des Bundes direkte Hilfen durchzureichen. Ich erwarte, dass Brandenburg sich der FDP-Position im Bundestag anschließt und den Schulen neue Chancen eröffnet.“, so Neumann.                                                              Zudem sollen durch die Aufhebung des Kooperationsverbots auch bundeseinheitliche Bildungsstandards gesetzt werden, um vergleichbare Bildungsabschlüsse sicherzustellen.

Den Schulen möchte Neumann mehr Autonomie zubilligen: „Schulen benötigen eine moderne Infrastruktur, motivierte Lehrer und endlich die Autonomie, ein eigenes Profil herauszubilden, mit dem sie ihre Schüler zu den vorgegebenen Bildungsstandards und Abschlüssen führen. Schulen wissen am besten, wie sie Inhalte vermitteln und welche Lehrer sie hierfür benötigen. Dies sollte auch finanziell und rechtlich deutlich werden. Es ist überfällig, dass die Landesregierung die Schulen von der Leine der Schulämter lässt.“